Heldenreisen bei Selbst-Bestimmt

Team

Alle Angebote von Selbst-bestimmt werden von uns, Inga Büschen und Manuel Bertrand, organisiert.
Bei unseren Seminaren achten wir darauf, ein stimmiges und kompetentes Team aus Seminarleitern/innen zusammenzustellen.

Inga Büschen
Inga Büschen

Ich wurde 1981 in Starnberg geboren und lebe heute mit Manuel und unseren drei Söhnen Lukas, Jakob und Paul im Süden von München.
Seit 2006 begleite ich mit großer Freude regelmäßig Menschen in ihren Selbsterfahrungs- und Weiterentwicklungsprozessen. Gemeinsam mit meinen Kollegen leite ich Seminare, Gestalt- und Heldenreisenleiterausbildungen.
In den letzten Jahren habe ich außerdem Entspannungsverfahren in einer Berufsfachschule für Sport und Gymnastik unterrichtet und Pilates- und Yogakurse gegeben. Dies ist zeitlich mit Familie und Selbst-Bestimmt nicht mehr möglich.
Weitere Beschäftigungen, die mir Freude machen, sind Reisen, Tanzen, Joggen, Schwimmen, künstlerisches Gestalten, Theater spielen, Musik hören und Veranstaltungen organisieren.
…mehr über Inga Büschen

Von Paul Rebillots Seminaren bin ich begeistert, weil sie viele kreative Elemente enthalten und häufig auf eine ganz spielerische und leichte Art und Weise sehr Tiefes bewirken und lösen können. Durch die Vielseitigkeit der angewandten Methoden und Verfahren wird eine ganzheitliche Erfahrung möglich. Unsere Seminare bieten einen geschützten und sicheren Rahmen für Menschen, die sich ausprobieren und ihre eigene Persönlichkeit weiter erforschen wollen.

Manuel Bertrand

SONY DSC

Geboren bin ich 1984 in Colmar, als zweiter Sohn eines französischen Ingenieurs und einer deutschen Lehrerin. Mit 3 Jahren kam ich nach Deutschland. Während meiner Schulzeit verbrachte ich 1 Jahr als Gastschüler in einem kleinen Dorf in Panamá auf der Halbinsel Azuero. Hier wurde ich erfolgreich mit einer komplett unterschiedlichen Kultur zu der unseren in Deutschland konfrontiert. Nach meinem Abitur arbeitete und lebte  ich 1 Jahr in einer alternativen Behinderteneinrichtung (www.granja.de) in Argentinien. Diese beiden Jahre im Ausland, sowie das Leben zwischen zwei Kulturen innerhalb meiner eigenen Familie, haben mich geprägt. Schon früh stellte sich für mich immer wieder eine Frage: „Was verbindet all diese, zum Teil sehr unterschiedlichen Menschen? “ Diese Frage weckte und weckt immer noch ein tiefes Interesse am Menschen selbst, sowie das Bedürfnis, ihn (und somit natürlich auch mich) zu verstehen und zu erkunden. Sie führte mich auch zu den Lehren von Erich Fromm, Carl Gustav Jung sowie Martin Buber, die mich bis heute berühren und begeistern. Der abstrakte Charakter jeglicher Theorie sowie der Wunsch nach dem praktischen Erfahren im Moment ließen mich weiter suchen.
mehr über Manuel Bertrand

Die Seminare von Paul Rebillot gehören meiner Meinung nach in die Grundausbildung aller sozialen Berufsausbildungen und Studiengänge. Sie führen nämlich zu einem praktischen Erleben von Mensch-Sein mit all den Facetten & Problemen, über die wir sonst so gerne unsere Theorien spannen – sie aber somit niemals ganz kennen lernen- und tatsächlich am eigenen Leib erleben können. Außerdem sind sie eine große Bereicherung, sowie ein wunderbares Werkzeug, für alle Menschen, die auf der Suche sind nach dem nächsten Schritt, der ihr Leben wieder lebendiger machen wird.

Andreas Kleindienst
Andreas Kleindienst

Ich leite Heldenreisen seit 2001, bin ausgebildeter Gestalttherapeut (ZfG) mit Praxis in München, Supervisor und Ausbilder im Heldenreisetraining. Mit meiner Frau und unseren zwei Kindern lebe ich südlich von München.

Ich glaube, die Heldenreise ist eines der größten Geschenke, die man sich machen kann. Ein spannendes, tiefes Erlebnis voller lebendiger Begegnungen mit sich selbst und anderen Menschen, die das eigene Leben revolutionieren können. Die Seminare eröffneten mir selbst eine neue Dimension der Lebendigkeit und Selbstakzeptanz. Beim Leiten und Begleiten habe ich das schöne Gefühl, ganz meiner Lebensgabe nachzugehen: Menschen dabei zu unterstützen, mehr und mehr in ihrem ganzen Wesen zu erblühen. www.heldenreise.com

Willi Kiechle
Willi Kiechle

Jahrgang 1966. Ich stamme aus dem Allgäu und lebe seit vielen Jahren in München. Studiert habe ich Dipl. Sozialpädagigik (FH) mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung, bin seit mehr als 20 Jahren selbständig und biete Kurse und Seminare an, die Menschen in ihrer Bewusstseinsentwicklung unterstützen, zum Teil als Yogalehrer und Yogalehrerausbilder, zum Teil als Seminarleiter für Persönlichkeitsentwicklung, die Seminare nach Paul Rebillot etc. Auch die Einzelsessions als Gestaltcoach (AKG) machen mir viel Freude. www.MitSein.de

Paul Rebillots Seminare haben mein Leben verändert und bereichert und vereinen eine Vielzahl von Methoden, mit denen es mir Spaß macht zu arbeiten. Es ist eine wunderbare kreative und ganzheitliche Möglichkeit, Menschen in ihrer Potentialentwicklung zu unterstützen.

Linda Ohlmeier


Mit meiner Familie (2 Töchter) lebe ich in Heidelberg.
Noch während meinem Pädagogik-Examen sowie einem Studium der freien Kunst (Performance, Skulptur) habe ich meine eigene Heldenreise erleben dürfen. Seitdem war klar wohin es mich beruflich langfristig zieht. Die Gestalttherapie hat sich beruflich wie auch privat Schritt für Schritt als eine Art Lebenshaltung manifestiert, die ich gar nicht mehr weg denken möchte. Nach meiner Ausbildung als Heldenreisenleiterin und zur Gestaltthaerapeutin habe ich noch einige Jahre künstlerisch mit Kindern an unterschiedlichen Schulzweigen gearbeitet. Seit 2019 arbeite ich mit viel Freude nun ganz selbständig als Gestalttherapeutin in Heidelberg.

Noch nie habe ich unter Selbsterfahrungsseminaren eine so wunderbare Verbindung aus Leichtigkeit, Freude und Einfachheit auf der einen Seite und authentischer und sehr tiefer Arbeit auf der anderen Seite erfahren. Diese Mischung zu erleben erfüllt mich immer wieder aufs Neue und ist für mich wie ein Schlüssel dafür, dass in kurzer Zeit die Masken, Automatismen und Interpretationen von „wie sollte ich sein?“ gehen dürfen, ganz egal, mit welchem persönlichen „Paket“ du die Heldenreise antrittst. Schön, wie viel Wandel in nur sechs Tagen bewussten, eigenverantwortlichen Lebens, Erlebens und Zeigens des Ichs im Hier und Jetzt möglich ist. Die Heldenreise ermöglicht in meinen Augen die Gnade, sich für das Leben mit all seinen Facetten öffnen und hingeben zu können.

Oliver Schmid
Oliver Schmid

Ich kenne keine schönere Arbeit, als Menschen in Kontakt mit sich selbst und der Welt zu bringen. Jemandem auf dem Weg zu seiner persönlichen Wahrheit ein unterstützender Begleiter zu sein. Und ich kenne keinen besseren Rahmen dafür als die Gestalttherapie und die Heldenreise.
Nach meinem Studium der Kommunikationswissenschaften, BWL und Psychologie (M.A.) begleitete ich einige Jahre Start-up-Teams (Unternehmensgründer) und beriet Konzerne im Bereich Innovation und agiles Projektmanagement. Die Heldenreise war ein Wendepunkt in meinem Leben, ich konnte meine große Sehnsucht nach der direkten Unterstützung von Menschen bei ihren Konflikten nicht mehr ignorieren. Zugleich zeigte sie mir den Weg für diese Arbeit. Also absolvierte ich ein 1-jähriges Training für die Leitung des Seminars und eine 4-jährige Ausbildung zum Gestalttherapeuten.
Heute habe ich eine Praxis für Gestalttherapie in München und biete neben der Heldenreise auch noch andere Seminare an – wie zum Beispiel Fantasiereisen oder regelmäßige Selbsterfahrungsgruppen.
Meine Homepage: www.immer-ist-jetzt.de

Birke Knopp

Ich bin Pädagogin, Gestalttherapeutin und Künstlerin, Jahrgang 1971 und lebe am Bodensee.
Mit Mitte Zwanzig bin ich durch Studienfreunde in Kontakt gekommen mit dem „Helden-Feld“ und war Teilnehmerin der ersten Heldenreiseausbildung. Der Heldenreiseprozess und die rituelle Gestaltarbeit haben mich sehr geprägt und meine Diplomarbeit habe ich dem Thema „Der Heldenmythos – eine Metapher für Phasen der Wandlung“ gewidmet. Das Wandlungsthema hat mich seitdem nicht mehr losgelassen. Ich habe weiter geforscht und Ausbildungen gemacht in tanztherapeutischen Verfahren, ritueller Maskenarbeit und Ritualarbeit in der Natur, bis ich schließlich einige Jahre später auch die Gestalttherapie-Ausbildung am IGE absolviert habe.
Neben meiner pädagogischen Tätigkeit begleite ich seit nunmehr 14 Jahren Menschen in Veränderungsprozessen in Einzelsitzungen und Gruppen. Mein Schwerpunkt ist die Begleitung von Frauen und die Arbeit mit Masken und Mythen. Von 2008 -2012 habe ich ein Gemeinschaftsprojekt am Schweizer Bodenseeufer mit aufgebaut. Hier habe ich erlebt, dass die Kunst sich zu wandeln gerade in der heutigen Zeit eine größere Dimension umfasst: aus dem persönlichen Wandlungs- und Heilungsprozess heraus sind wir zunehmend in der Lage, gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu initiieren.
Mehr zu mir und meiner Arbeit findest Du auf meiner Homepage unter: www.den-wandel-begleiten.de

Saskia Thienel

Ich wurde 1987 in Erlangen geboren und lebe seit 2017 in Fürth in einer großen Wohngemeinschaft.
Mein persönlicher Weg führte mich nicht nur durch Länder wie Spanien, Marokko und Thailand, sondern auch zu gestalttherapeutischen Intensivseminaren wie z.B.“die Heldenreise“, „der Schatten“, „die Atemreise“ und anderen Formen der Reise zu mir selbst – (Meditation, Yoga, Schwitzhütten, Körper- und Atemarbeit, um nur einige zu nennen.) Hier durfte ich Erfahrungen sammeln, die mir sprichwörtlich „neue Welten“ eröffnet haben und mich aus einem Gefühl der Ohnmacht, das ich aus meiner Kindheit sehr gut kannte, hin zur Selbstermächtigung geführt haben.
Seit 2010 fließt meine Energie in Bereiche der Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung und Potentialentfaltung. Inspiriert durch meine eigene Frauengruppe habe ich die ersten Jahre vor allem Frauenkreise geleitet. Ich begleite Menschen auf dem Weg ihrer Heilung und Entwicklung mit kreativen, spielerischen und ganzheitlichen Methoden. Ich liebe es, vielfältige Selbsterfahrungsseminare selbst zu konzipieren, zu veranstalten. Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie, ausgebildete Yogalehrerin und mache gerade die Ausbildung zur Gestalttherapeutin am IGE.
Die Heldenreise bietet aus meiner Sicht eine abwechslungsreiche, emotionale und inspirierende Erfahrung.
Ich bin aus tiefstem Herzen von dem Konzept, den einzelnen Übungen und dem Ritual der Heldenreise als Ganzes überzeugt und freue mich für jeden Menschen, der sich dieses Geschenk macht.
Neben der Selbsterfahrung verbringe ich meine Zeit gerne in der Natur, beim schwimmen, kochen und kreativen (Mit-)Gestalten meiner Umwelt.
Meine Homepage: www.seminaremitbauchgefuehl.de

Laura Bruns

Heldenreiseleiterin nach Paul Rebillot; Gestalttherapeutin (in Ausbildung)
Die Heldenreise ist für mich ein großes Geschenk voller Lebendigkeit und Fülle, das mir ein Eintauchen in meinen ganz eigenen Lebens- und Lernweg ermöglichte. Daraus entsteht meine Zuversicht, dass Lebenskrisen ein Geschenk sind und neue Kraft und Weisheit daraus geschöpft werden kann.
Ich wurde 1993 geboren und bin nahe Stuttgart aufgewachsen. Heute lebe ich in Heidelberg.
Im Alltag arbeite ich in einem Bildungs- und Begegnungsgarten und begleite Teams, Gruppen und Einzelpersonen durch Moderation und Beratung.
Veränderungsprozesse auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene beschäftigen mich sehr, denn um bereit für globale Veränderungen zu Zeiten großer ökologischer Krisen zu werden, bedarf es unserer Bereitschaft, selbst die Veränderung zu werden, die wir uns in der Welt wünschen.
Die Gestalttherapie begleitet durch den ehrlichen zwischenmenschlichen Kontakt durch diese Wachstums- und Heilungsprozesse. Mir selbst hat das ermöglicht, aus mir heraus zu leben und ganz im Moment zu sein, wie ich bin. Ich bin froh und dankbar darüber, heute selbst Menschen bei dem Abenteuer der Selbstentdeckung zu begleiten.

Uta Stippel

Ich heiße Uta, bin 1982 in Münster geboren und lebe seit März 2017 in München. Hier arbeite ich momentan als Sonderschulpädagogin an einer Montessorischule. Zwischen 2013 und 2016 habe ich in Mosambik gelebt, wo ich als Beraterin für die Lehreraus- und Weiterbildung in der internationalen Zusammenarbeit tätig war. In dieser Zeit habe ich viel gelernt und sie wirkt noch heute in mir nach. Im Kontext von Armut und Chancenungleichheit wurde mir besonders deutlich, was mir im zwischenmenschlichen Kontakt wichtig ist: die gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung der Einzigartigkeit eines Jeden und ein Sich-Begegnen auf Augenhöhe unabhängig von sozio-ökonomischen Hintergründen.
Einen so gelebten zwischenmenschlichen Kontakt habe ich dann, stärker als je zuvor auf meiner eigenen Heldenreise erlebt. Hier durfte jeder so sein, wie er gerade ist und das ohne Angst vor Beurteilung oder Zurückweisung. Meine eigene Heldenreise habe ich als eine heilende, kraftvolle Reise zu mir selbst erlebt, durch die ich mit meiner eigenen Lebendigkeit in Kontakt gekommen bin. Eine Reise, die mich tief berührt hat und durch die in meinem Leben viel in Bewegung geraten ist und sich immer noch weiterbewegt.
Die Heldenreise nach Paul Rebillot bietet die große Chance, uns Menschen näher zu uns selbst und zueinander zu bringen und so einen Beitrag zu einem friedvollen gesellschaftlichen Miteinander zu leisten. Das fasziniert mich und es erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit und großer Freude, Menschen auf ihrer Heldenreise begleiten zu dürfen.

Corinna Fuchs

Jahrgang 1986. Als Soziologin fasziniert mich die gesellschaftliche Dimension von Veränderungs-, und Gestaltungsprozessen. Schon bald wurde diese Perspektive auf die Welt mit der Sehnsucht und Neugierde nach einer für mich erfahrbaren und spürbaren Dimension von Veränderungsprozesse und der Frage nach meinem eigenen Platz in dieser Welt erweitert. So tauchte ich mehr und mehr in die Welt von Tanz und Körperarbeit ein, und stieß dabei auf die Heldenreise und mir wurde durch diese kreative und tiefe Reise klarer, was meine Aufgabe auf dieser Welt ist: mich selber und anderen Menschen mit meiner Lebendigkeit und Liebe dabei zu unterstützen, voll und ganz in ihre eigene Schönheit und Kraft zu kommen, um von diesem Platz aus aktiv die Welt mitzugestalten. Ich machte die Heldenreisenleiterinnen- und Gestalttherapieausbildung und bin total dankbar, diese Haltung und Methoden nun als essentiellen Teil meines professionellen und spirituellen Boden zu haben.Gemeinschaftlichkeit, Einfachheit und eine gut geerdete Spiritualität sind für mich essentielle Werte und so bin ich mittlerweile eine glückliche und überzeugte (Wahl-)Allgäuerin geworden und lebe dort in meinem Bauwagen in einer Lebensgemeinschaft. Neben den Heldenreisen leite und gestalte ich das Friedens- und Initiationsjahr project peace (www.projectpeace.de), begleite Freiwillige auf FSJ Seminaren und biete gestalttherapeutische Prozessbegleitung im Allgäu an.

Gabriella Jenet

Heldenreiseleiterin, Eurythmistin, Waldorfpädagogin, Heilpraktikerin für Psychotherapie i.A.
Ich bin gebürtig aus Siebenbürgen, Rumänien, nach meinem Studium der Waldorfpädagogik und Eurythmie war ich einige Jahre im Bereich der Bühneneurythmie tätig.
Zur Zeit lebe ich mit meinem Sohn und meinem Partner in München und unterrichte Eurythmie (Bewegungspädagogik) an Waldorfschulen. Nebenbei widme ich mich mit Freude und Begeisterung der Heldenreise und der Paartherapie. Heilung, Transformation und die Tiefen des Menschlichen liegen mir sehr am Herzen.

Die Heldenreise nach Paul Rebillot ist für mich ein Selbsterfahrungsseminar mit unglaublichem Transformationspotential. Der klar strukturierter Prozessablauf, der ritueller Rahmen, der gestalttherapeutisch fundierte Grundlage ermöglichen eine intensive, vielschichtige, ganzheitliche Begegnung mit sich Selbst und dadurch einen tiefgreifenden Veränderungsprozess.
Jenseits des Alltags hat man die Möglichkeit in die Tiefen der eigenen Persönlichkeit abzutauchen und akute oder versteckt-schlummernde Themen auf den Tisch zu bringen, um nach den Durchlauf der Heldenreisephasen mit neuer Lebendigkeit, Sensibilität, Kontaktfähigkeit, mit mobilisierten Kräften und Einsichten in den Alltag wieder zurückzukehren.